Home


Sexgeschichten
Devote Sklavin
Sexberatung
Oralverkehr
Nylon Strümpfe
Natursekt Girls
Lack und Leder
Kleine Brüste
Kaviar Girls
High Heels
Große Brüste
Fuß Fetisch
Domina
BDSM
Analsex
Oma Sex ab 60
Handy Telefonerziehung
Fetisch Girls
Sexy Flirtline
Telefonsex Girls
Heiße Sexkontakte
Handy Telefonsex
Telefonsex ohne 0900


Sexy Videos

Geile Sexvideos
Lesben Zungenspiele
Lack und Leder Lesben
Geile Titten
Unter der Dusche
Blond und geil
Hot Girls beim Sex
Rote Haare und geil
Lesbensex beim Kaffe
Zwei Girls im Bett
Feuchte Pussys
Geile große Tittens
Minirock und Stringtanga
Extrem feuchte Girls
Zwei Junge Girls
Die Sex Lehrerin
Geile Sexvideos
Geile dicke Girls
Blondienen Sex
Domina und Sklavin
Lesben allein zu hause
Sexy Dessous Girl
Selbstbefriedigung
Sexy Girl im Minirock
Schöne Brüste
Hotpants am Herd
Toiletten Spiele
Nackt in der Garage
Girl beim Strippen
Nackt in der Küsche
Nasse Titten
Blond und geile Füße

Telefonsex ohne 0900 Nummer


Backlinks
Impressum



Top 100 Telefonsex Videos Livecam Sex Amateure Girls Privat Teens Erotik Fetisch  Top100 Pornofilme Bilder Livesex Chatsex Camsex


Sex im Büro

Sex im Büro

Oft sitze ich alleine im Büro keiner zu hause der auf mich wartet und wenn ein mann mal mit mir ausgehen möchte hat er immer geschäftliche hinter gründe sei es eine Gehaltserhöhung oder eine Beförderung das ist wohl der preis für eine Karriere als Frau. Also bleibt mir meistens nichts anderes übrig als mich Abends mit meinem kleinen Batterie betriebenen Freund ins Bett zu legen und von einer aufregenden Welt zu träumen. Zumal es ja gut aussehende Männer in meinem Büro gibt und einige sind bestimmt dabei die es nicht auf einen Vorteil abgesehen haben wenn sie mal mit mir Essen gehen würden. Aber was sollst so ist nun mal mein leben und so wird es bleiben. Bis zu einem Tag es war vor einigen Wochen da passierte etwas merkwürdiges. ich bekam einen Anruf von einem Geschäftspartner der mir jemanden der neu in seiner Firma war vorbei schickte um unterlegen zu holen ich dachte dann nicht weiter darüber nach und vertiefte mich weiter in meine Aktenordner dann plötzlich hörte ich von draußen Stimmen und es klopfte meine Sekretärin stand an der Tür und sagte das der her da währe die Unterlagen zu holen ich schob einige blätter bei Seite und sagte dann ja er solle reinkommen. Als er in der Tür stand wusste ich zum ersten mal nicht was ich sagen sollte er war ein gut aussehender gut gebauter Mann nein ich unter treibe es war ein sehr gut aussehender sehr gut gebauter Mann in einem Anzug der ihn unheimlich gut kleidete. Kommen sie doch rein sagte ich dann kam er und setzte sich mir gegen über an den Schreibtisch. Er schaute mir die ganze seit in die Augen und er hatte Augen unglaubliche Augen. Mit denen er mich ununterbrochen ansah ich wurde nervös wusste nicht mehr wo ich hinsehen sollte griff nach einem Stift spielte mit dem Stift in meiner Hand ich hatte in dem Augenblick gar nichts zu schreiben ich so das ich einfach nur nervös war und es kam wie es eigentlich kommen musste mir fiel der Stift aus der Hand auf den Boden ich erschrak und wollte ihn aufheben da rückte er seinen Stuhl bei Seite und beugte sich nach vorn um mir den Stift auf zu heben. Dabei kamen unsere Köpfe sehr nah und ich bemerkte das er sehr gut roch nach einem Duft der mir die Welt öffnen konnte ich gab ihm die Unterlagen er bedankte sich noch und ging dann wieder aus meinem Büro ich konnte an nichts anderes mehr denken Abends im Bett verschaffte ich mir Freuden mit meinem kleinen vibrierenden Freund schloss die Augen und dachte nur noch an ihn wie es wohl währe wen er tief in mich eindringen würde und steigerte mich so in diese Vorstellung das ich nicht mitbekam das ich laut stöhnte unter dem Vibrator den ich immer wieder einführte dann hielt ich es nicht mehr aus ich Drückte mir ein Kissen ins Gesicht und schrie laut vor Geilheit bis ich kam dann schlief ich vor Erschöpfung ein. Am nächsten Tag bekam ich einen Anruf das wieder Unterlagen abgeholt werden sollten ich stand auf und wusste nicht was ich machen sollte ich lief im meinem Büro hin und her vor Aufregung ich spürte das mein Höschen schon ganz feucht wurde und ich empfand es als Unangenehm ihn so zu empfangen. Ich schaute kurz zur Tür um mich zu vergewissern das niemand kommt dann hob ich meinen Rock und streifte mein Höschen einfach runter bis es auf dem Boden lag dann klopfte es ich setzte schnell auf meinem Stuhl und hoffte das sich meine Scharmröte nicht zu sehr im Gesicht trug. Meine Sekretärin sagte mir wieder das der Herr von gestern da wäre um wieder Unterlagen abzuholen dann lies ich ihn reinkommen er sah wie gestern perfekt aus und ich war wie gestern nervös. Ich hatte Gedanken wie er fällt über mich her oder Küsst mich einfach die ich natürlich nicht laut sagte in seinen Augen aber lesen konnte das er genau das gleiche denken würde ihn anschauend und in Gedanken vertieft fiel mir mein Stift wieder runter als perfekter Kavalier beugte er sich sofort nach unten um ihn auf zu heben dann dachte ich daran das ich kein Höschen an hatte und wunderte das er nicht wieder hoch kam und schaute auch auf den Boden dort lag mein Höschen auf den Boden was er sah und es in seinen Händen hielt dann schaute er zu meinem Rock oder besser unter dem Rock ich dachte jetzt oder nie und spreitzte meine Beine soweit wie es nur ging auf diesem Bürostuhl so das auf jeden Fall mir zwischen meine Beine schauen konnte. Was er auch tat ich lehnte mich nach hinten rollte mit meinem Stuhl etwas zurück er hob seinen Kopf so das er gerade über den Bürotisch schauen konnte sah mich mit seinen unglaublichen Augen an und hob das Höschen was auf dem Boden lag auf legte es auf den Tisch und beugte sich wieder nach unten dann spürte ich seinen Kopf an meinen Knien die zitterten er Küste sich langsam weiter hoch ich rutschte weiter nach vorn damit er keinen Grund hatte auf zu hören spreitzte meine Beine soweit wie ich konnte da spürte ich wie seine Zunge direkt in mich stieß und seine Lippen meine Scharmlippen liebkosten er verschwand komplett unter meinem Schreibtisch ich fing an mir auf den Finger zu beißen um nicht laut vor Wonne schreien zu müssen sein Zungenspiel war unglaublich dann klopfte es an der Tür was ihm unter dem Tisch überhaupt nicht störte meine Sekretärin kam rein und fragte ob der Herr schon weg ist ich nickte weil ich kein Wort raus bekam dann schloss sie die Tür als ob nichts währe dann griff ich so fest das Telefon das ich den Hörer fast zerbrach dann hielt ich mir die Hand vor dem Mund um nicht schreien zu müssen und ich kam zitternd am ganzen Körper dann stand der junge Mann auf stellte sich ohne ein Ton zu sagen vor den Schreibtisch nahm die unterlegen die er holen sollte, ich konnte vor zittern am ganzen Körper nichts sagen er schaute mir in die Augen nahm meinen Slip der immer noch auf dem Schreibtisch lag steckte ihn ein und ging ohne ein Wort zu sagen zur Tür raus.


Telefonsex ohne 0900 Nummer

Telefonsex ohne 0900 Nummer